Lagerbericht 2021

Mit den Piraten auf hoher See

Am ersten Samstag der Sommerferien ging’s los: Mit vollem Elan versammelten sich rund 40 Teilnehmende sowie 11 Leitpersonen in Hüttwilen. Endlich stand das Sommerlager vor der Tür. Endlich war die lang ersehnte Reise in die Welt der Piraten angesagt!

Als wir nach erfolgreicher Reise in Sedrun ankamen, galt es als erstes die Unterkunft zu beziehen sowie uns gegenseitig kennenzulernen. So richtig Action gab es dann aber erst nach dem Nachtessen: Wie wir völlig zu Recht feststellten, fehlte uns am Anfang ein Piratenschiff. Und was sind wir schon für lausige Piraten, wenn wir nicht einmal ein richtiges Schiff haben? So überlegten wir uns in Gruppen am ersten Abend verschiedene Prototypen für ein angemessenes Schiff. Unsere Ideen testeten wir sodann auf dem Fluss in der Nähe. Und siehe da: Tatsächlich legte das eine oder andere Schiff die Strecke problemlos zurück.

Grund genug, uns am nächsten Tag im Bauen von richtigen, grossen Piratenschiffen zu versuchen. In einem grossen Geländespiel im Wald ging es darum, in mehreren Gruppen durch das Absolvieren von Aufgaben Geld zu verdienen und diese für den Kauf von Werkzeug oder möglichen Schiffbestandteilen auszugeben. Am Ende des Tages präsentierte dann jede Gruppe ihr eigenes Piratenschiff. Doch das Highlight des Tages sollte für die Sportbegeisterten unter uns erst noch folgen: Zusammen schauten wir uns den Final der Europameisterschaft an – bis ans bittere Ende (zumindest für England). Doch auch dann war der Tag noch nicht vorbei. Denn mitten in der Nacht ging’s plötzlich nochmals drunter und drüber. In einer aufregenden Nachtübung fanden wir den legendären Captain Jack Sparrow, welcher unserem Lager fortan beiwohnen sollte.

Am Montag ging es Schlag auf Schlag weiter. Als wir mit unserem neuen Schiff im Hafen einlaufen wollten, verlangte der Hafenmeister im Gegenzug einen dicken Batzen Geld. Bei einer Tageswanderung versuchten wir daher, das benötigte Geld durch eine Schatzsuche zusammenzubringen. Tatsächlich: Wir meisterten die Schatzsuche erfolgreich und zahlten dem Hafenmeister die Gebühren.

Am Dienstag machten wir einen weiteren Schritt in unserem Versuch, zu richtigen Piraten zu werden. Der Morgen stand nämlich ganz im Zeichen des Herstellens von Piratenkleidern. So bastelte sich jeder eine Augenklappe, ein Schwert, sowie eine Kopfbedeckung und verzierte ein eigenes T-Shirt. Am Nachmittag stand Sport auf dem Programm. In verschiedenen Action-Spielen tobten wir uns auf dem Sportplatz aus, bevor wir in einem rund zweistündigen (!) Krimidinner unsere schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis stellten.

Jack Sparrow bemerkte am darauffolgenden Tag, dass unserem Piraten-Lager noch eine eindeutige Flagge fehlte. Klar: Das mussten wir ändern! So lebten wir uns am Morgen kreativ im Bemalen und Gestalten von Flaggen aus. Als es dann das mehrheitlich verregnete Wetter zuliess, spielten wir zusammen auf dem Spiel- und Sportplatz «Capture the Flag». Für ein weiteres Highlight sorgte der Abend: Böse Piraten versuchten uns anzugreifen! Wir allerdings waren gewappnet und schlugen die Piraten mit Wasserpistolen und Fallen in die Flucht.

Auf unserer Reise über die Weltmeere sorgten wir auch am Donnerstag für Unterhaltung. Eine Talentshow war angesagt! Sowohl Teilnehmer als auch Leiter präsentierten alleine oder in kleinen Gruppen ihre Talente. Die Jury liess sich dabei von Darbietungen wie etwa Tanzaufführungen oder Comedy-Shows entzücken. Am Abend galt es dann aber wieder ernst: Wir nahmen uns vor, die bösen Piraten vom Vortag bei Dämmerung anzugreifen. Und ihnen ihren fiesen Angriff vom Vortag so richtig heimzuzahlen! In einer gross angelegten und geplanten Aktion gelang es uns tatsächlich, die vier übrigen Piraten zu überrumpeln, sodass wir sie über Nacht einsperren konnten.

Doch für die bösen Piraten sollte der schlimmste Moment erst noch bevorstehen: Am Freitagmorgen wurden sie in einem Lagergericht für ihre Taten verurteilt. Anschliessend war es auch für die Teilnehmer möglich, ihre Kolleginnen und Kollegen aus zumeist witzigen und kreativen Gründen beim Gericht anzuklagen. Für die Richter war so manch eine Knacknuss dabei! Am Nachmittag feierten wir die gelungene Aktion des Vorabends in der Form eines Sportfests. Dort massen wir uns in verschiedenen Mannschaften im Fussball, Völkerball sowie Ball über Schnur.

Und dann stand er bereits wieder vor der Tür: Der einzigartige Abschlussabend des Sommerlagers! In ausgelassener Stimmung machten wir bis tief in die Nacht Party – und freuten uns über eine gelungene Lagerwoche. Wir hatten dem schlechten Wetter wie echte Piraten getrotzt! Mit diesem Gefühl machten wir uns am darauffolgenden Samstag wieder auf den Weg in unsere Heimat, wo wir herzlich in Empfang genommen wurden. Und: Just als wir in Hüttwilen ankamen, hatte auch die Sonne ihr Lächeln wieder gefunden. Ein wettermässig versöhnlicher Abschluss einer (pira)tieriesch coolen Lagerwoche, für die sich das Leiterteam bei allen Teilnehmer und Eltern bedankt.

00fe2613-fd73-4500-b426-81bf793f1548.jpg
a23ed914-fb50-428c-9b19-8a204678f620.jpg